Das nächste:

Freitag 18:30 UHR

Neuigkeiten

& Termine

Grußwort der Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur MV, Birgit Hesse

Grußwort der Kulturministerin Brigit Hesse zum Schönberger Musiksommer 2018

Liebe Musikbegeisterte,

wenn es im Sommer heißt „Schönberg spielt auf“, dann zeigt sich das Programm dieses Festivals ganz im Geiste der schönsten Jahreszeit: blumenwiesenbunt und sonnenstrahlenwarm.
Ob Sie nun im Juni „Alte Musik mit jungen Gefühlen“ beleben lassen, im Juli der „Russischen Seele“ nachspüren oder im September Ihrer „Romantischen Sehnsucht“ erliegen – in diesem Heft wird jeder und jede eine Darbietung finden, die nicht nur bis in die lauen Nächte, sondern auch im Herzen nachklingt. Zwischen klassischen Tönen von Harfe oder Klavier und kernschmelzendem Crossover können Sie die vielen Seiten und Saiten des Schönberger Musiksommers entdecken.

Für mich immer wieder das Besondere: Auch an die Jüngeren und Jüngsten richtet sich das Programm. So süß wie „Die Marzipanpiraten“ beim SOS-Kinderkonzert hat sicherlich noch kein Seeräuber geentert, und das Jugendkonzert verspricht mit dem Titel „Lebenslänglich frohlocken“ ein nachhal(l)tiges Unterfangen zu werden.
Die Partnerschaft mit der Amadeu Antonio Stiftung und den SOS-Kinderdörfern ist eine nicht mehr wegzudenkende Säule des Musiksommers. Beiden danke ich für Ihr Engagement – genauso wie den vielen anderen Förderern und den zahlreichen Menschen, die sich ehrenamtlich für das Zustandekommen eines erneut grandiosen Festivals einsetzen.

Ich wünsche Ihnen allen einen Sommer voller musikalischer und zwischenmenschlicher Begegnungen in der St.-Laurentius-Kirche & dem Schönberger Musiksommer eine strahlende 32. Saison.

Birgit Hesse
Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur MV

Impressionen

Haben Sie eine Veranstaltung verpasst?
Dann finden Sie hier eine kleine Auswahl an Impressionen aus unseren Konzerten.

Bilder

Über uns

Begegnung und Leben

Die Grundidee des Schönberger Musiksommers entspringt einer langen kirchenmusikalischen Tradition. Schon im Mittelalter gab es Organisten an der Bischofskirche in Schönberg. Entscheidend für das heutige Musikleben war dann die Erbauung der Winzer-Orgel im Jahre 1847. Mit der sehr umsichtigen Renovierung der St.-Laurentius-Kirche in Schönberg in den 80er und 90er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde die Idee eines regelmäßigen Konzertlebens Wirklichkeit, denn seither sind die räumlichen und akustischen Möglichkeiten besonders vielfältig nutzbar. Der freundlich-festliche Raum bietet einem Sinfonieorchester Platz; die Akustik trägt aber auch den Klang einer einzelnen Flöte oder Harfe bis in den letzten Winkel. Das Gebäude besitzt neben der original erhaltenen historischen Winzer-Orgel eine praktikable technische Ausstattung und ist als kulturelles Zentrum im weiten Umkreis von Schönberg angenommen. Angelockt durch die künstlerisch vielseitig geeigneten Möglichkeiten kommen die Künstler gern von nah und fern: Praktisch jeder Erdteil hatte im Schönberger Musiksommer bereits seinen Auftritt.

Dementsprechend bewegt sich das Programm von der traditionellen Kirchenmusik bis zum Jazz. Das Spektrum der Besetzungen reicht von Gitarre solo bis sinfonischen Klangkörpern und Chören. Uraufführungen oder europäische Erstaufführungen bestimmen genauso den Spielplan wie populäre Klassik - und dies mit Erfolg. Der Schönberger Musiksommer gibt auch Gelegenheit zu Experimenten und läßt junge Künstlerinnen und Künstler zum Zuge kommen. Damit wird eine Öffentlichkeit angesprochen, die bislang nicht mit Klassikkonzerten zu erreichen war. Zum Konzept gehören die attraktiven und familienfreundlichen Eintrittspreise.

In dem offenen Klima kommen sich Künstler und Publikum, Gastgeber und Gäste näher als anderswo, es entsteht eine familiäre Atmosphäre.

wir danken unseren partnern

Konzertförderer

Unterstützer und Freunde

Die Ev. Kirchgemeinde Schönberg als Veranstalterin bedankt sich herzlich für die Unterstützung sowie für die umfangreiche Hilfe zahlreicher Personen und Institutionen, der im Hintergrund Tätigen, bei den Künstlern und natürlich nicht zuletzt bei Ihnen, unseren Gästen.