Bach & Freundeskreis

Solo- und Kammermusik mit Simone Mentzen (Flöte), Ise Bosch (Kontrabass), KMD Christoph D. Minke (Cembalo, Orgel)

Möchte man Bachs Freundeskreis beschreiben, muss man nicht in der Epoche des Barocks bleiben.

Nicht nur dies, mit einem erweiterten Freundeskreisbegriff ist sogar umgekehrt möglich, Zeitgenossen Bachs hinzuzufügen, die ihm nie persönlich begegnet sind, ja, vielleicht wie im Falle Georg Friedrich Händels, sogar möglicherweise bewusst aus dem Wege gegangen sind.

Bachs Leidenschaft für die Musik erstreckte sich auf vielerlei Instrumente. Er selbst spielte nicht nur meisterhaft Tasteninstrumente wie Cembalo oder Orgel, sondern auch Streichinstrumente, insbesondere die Violine. Von seiner Kenntnis der Möglichkeiten, die die Flöte bietet, zeugen nicht nur seine Kammermusikwerke, sondern viele Sätze aus seinem Kantatenwerk oder den Passionen bzw. Oratorien.

Insofern wird sich aus jeder Instrumentengruppe ein Freundeskreis Bachs bilden lassen. Zur Anwendung im Konzert kommt im Kammermusikabend am 16. August eine Kombination aus den Saiteninstrumenten Kontrabass (auch in der Rolle der Viola da gamba) und Cembalo sowie der Blasinstrumente Flöte und Orgel. Die Flöte ist das unmittelbarste Blasinstrument, die Orgel das abstrakteste. Und während auf dem Kontrabass die Saiten durch direkte Einwirkung durch die Spielerin mit oder ohne Bogen angeregt werden, werden die Cembalosaiten mittels einer Mechanik gezupft. Orgel und Cembalo, so unterschiedlich sie auch sind, haben wiederum die Bedienung durch Tasten gemeinsam.

So ausgerüstet erklingt Solo- und Ensemblemusik von Georg Friedrich Händel, Dorothée Hahne, Rodolphe Kreutzer, Carl Philipp Emmanuel ...  und natürlich Johann Sebastian Bach.

MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG DES FREUNDESKREISES DER KIRCHENMUSIK IN SCHÖNBERG.

Foto: Silke Winkler

Ort: St.-Laurentiuskirche Schönberg

Zurück