Bach: Johannespassion

Bach: Johannespassion

Ähnlich wie das Weihnachtsoratorium des berühmtesten aller Thomaskantoren werden die großen Passionsmusiken Bachs in immer größerem Maße gern gehört und entsprechend aufgeführt. Auch in Schönberg soll in diesem Jahr wieder die Johannes-Passion zu erleben sein. Umrahmt von großen Chorkompositionen wird in diesem Werk die Passionsgeschichte ausgebreitet, wie sie der Evangelist Johannes berichtet. Kommentiert wird das Geschehen mit Arien und Chorälen, wodurch inmitten der dramatisch dargestellten Geschichte immer wieder Ruhepunkte bzw. Momente des Innehaltens entstehen.

Die Instrumentierung ist sehr farbig: neben den üblichen Streichinstrumenten wie Violine, Viola, Cello und Bass wird auch die Viola da gamba verwendet, die zudem an anderer Stelle als Laute fungiert. Der Bläsersatz, bestehend aus Flöten, Oboen und Fagott, wird ergänzt durch das dunkel klingende und großes Volumen bescherende Kontrafagott. Ein Solistenquintett beschert der Darstellung eine Mehrdimensionalität: das einzelne Individuum bekommt eine Stimme. Der Chor füllt dagegen die unterschiedlichen Rollen der gemeinschaftlich agierenden Menschen aus.

Ort: St.-Laurentiuskirche Schönberg

Zurück