30jähriges Dienstjubiläum von KMD Christoph D. Minke

KMD Christoph D. Minke / Foto: Heiko Preller

 

In diesen Tagen feiern wir Land auf, Land ab die deutsche Einheit. Ein Ereignis, dass sich viele von uns in ihren kühnsten Träumen nicht hätten vorstellen können. Unterdessen 30 Jahre ist dies nun her.

Kurz nach der offiziellen Vereinigung der beiden deutschen Staaten kam Christoph D. Minke Mitte November 1990 nach Schönberg und trat hier als Kirchenmusiker seinen Dienst an. Eine Zeit, in der ihn viele fragten, weshalb er in den kleinen mecklenburgischen Ort an der ehemaligen innerdeutschen Grenz gehen würde. Kam er doch gerade aus dem Zentrum des Umbruchs, der Stadt Leipzig in der er seit 1988 bis zu seinem Dienstantritt in Schönberg als Assistent des Gewandhauschordirektors und späteren Thomaskantors Georg Christoph Biller tätig war. Christoph D. Minke sah die Chance, sah Lübeck und Wismar als nahe Kulturzentren und das Potential, in Schönberg etwas Neues anzupacken. Die Kantorenstelle war seit einem Jahr unbesetzt und dennoch lief die musikalische Arbeit ununterbrochen weiter. Der Chor probte, die Orgel wurde gespielt, kleine Ensembles traten auf. Und das alles unter der Leitung von Propst Claus Noack, der als Pastor von Selmsdorf auch Aufgaben in Schönberg wahrnahm, u.a. die Leitung des Chores und des Posaunenchores und einer Instrumentalgruppe.Ein wahrer Schatz in einer Zeit der Vakanz und zu Beginn der 90iger Jahre sowieso.

Und es gab eine kleine Kirchenmusikreihe, die ab 1987 erstmals unter dem Namen Schönberger Musiksommer in Erscheinung trat, zum Ende der DDR-Zeit noch unter gänzlich anderen Voraussetzungen als heute. Damals wurde gerade die St.-Laurentiuskirche saniert und es ging darum, sie wieder mit Leben zu füllen. Und das geht bekanntlich mit Musik am besten.

Nun, 30 Jahre nach Dienstantritt von Christoph D. Minke in Schönberg schauen wir zurück auf ein prall gefülltes musikalisches Berufsleben. Zu unzähligen frohen, festlichen, besinnlichen, ermunternden, heiteren und auch manch traurigen Anlässen erklang die historische Winzerorgel von 1847, die 2007 bis 2009 auch durch Christoph D. Minkes unermüdliches Engagement aufwändig restauriert wurde. Zahlreiche große chorsinfonische Werke wurden unter seiner Leitung aufgeführt, mehrfach Johann Sebastian Bachs h-moll Messe, das Weihnachtsoratorium in den unterschiedlichsten Varianten, aber auch Werke weniger populärer Komponisten, wie z.B. Louis Spohrs „Die letzten Dinge“, viele kammermusikalische Produktionen, wie Bachs „Kunst der Fuge“ und so manches mehr. Der Kirchenchor St.-Laurentius hat sich mit Beginn seiner Amtszeit stetig weiterentwickelt und so waren die 1990iger Jahre unter anderem auch durch mehrere Uraufführungen mit Werken des Komponisten Thilo von Westernhagen geprägt. Der Bläserchor ist gewachsen und dank der guten Nachbarschaft in den zurück liegenden Jahren zu Kirchenmusikerin Annerose Lessing in Grevesmühlen ist die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Bläserchören heute eine Selbstverständlichkeit und wird alljährlich beim Adventsblasen im Dezember hör- und erlebbar.

Kreativität, Spontanität und die Zugewandheit zu den Menschen zeichnen Christoph D. Minke bis heute in seiner Arbeit in Schönberg aus. Manch ungewöhnliche Ideen, besondere Programme, ausgefallene Konzertkonstellation haben das musikalische Geschehen bis heute geprägt und tun dies hoffentlich noch weitere Jahre. Und so hat sich unter seiner künstlerischen Leitung der Schönberger Musiksommer von einer kleinen Kirchenmusikreihe, wie es sie auch heute noch in vielen Kirchengemeinden gibt, in den letzten mehr als 30 Jahren zu einem bedeutenden Festival und Aushängeschild für die Kirchengemeinde, den Ort Schönberg, den Landkreis Nordwestmecklenburg und nicht zuletzt für das Land Mecklenburg-Vorpommern entwickelt. Für seine Verdienste um die Musik und Kunst in unserer Kirche ist Christoph D. Minke vielfach ausgezeichnet worden, unter anderem 1997 mit dem Kulturpreis des Landkreises Nordwestmecklenburg und 2017 mit dem Großen Preis der Wirtschaft des Unternehmerverbandes Norddeutschland. 2015 wurde Christoph D. Minkefür seine Verdienste um die Kirchenmusik in Schönberg und den Schönberger Musiksommer zum Kirchenmusikdirektor ernannt.

Vieles müsste hier noch genannt werden, um all seinem Wirken gerecht zu werden. Für die zurückliegenden 30 Dienstjahre in Schönberg gebührt Christoph D. Minke unser großer Dank und hohe Anerkennung. Für die kommenden Jahre freuen wir uns auf manch überraschende Idee und hoffentlich noch viele besondere musikalische Momente. Wir wünschen Ihm bei all seinem Tun weiterhin eine glückliche Hand, Inspiration, Gesundheit und Freude an der Musik. Vor allem wünschen wir ihm weiterhin viel Freude an seiner Arbeit mit den Menschen in der Gemeinde und noch hoffentlich viele Konzerte unter seiner Leitung in der St.-Laurentiuskirche und im Rahmen des Schönberger Musiksommers!

Alles erdenklich Gute und Gottes Segen!

 

Zurück