Rückblick auf den Klingende Kirchplatz im Sommer 2020

Insgesamt 10 Abende konnten wir auf dem Klingenden Kirchplatz bzw. der Offenen Kirche im „Corona-Jahr“ verbringen. Mit „Bordmitteln“ gestalteten wir einen hörbaren Gang durch Raum & Zeit. Das 2019 erneuerte Geläut gab den „roten Faden“ ab, die einzelnen Glocken wurden musikalisch kommentiert mit Orgelmusik, Kontrabass und Liedern. Märchen und Lyrik setzten sprachmusikalische Akzente, die Klänge von Violine klassisch/barock und Violine bzw. Viola modern füllten solistisch das Kirchenschiff, klangliche Fülle entstand durch Elektronik wie Swing.

Begrüßt wurden die Besucherinnen und Besucher stets durch die Drehorgel, die mal festlich-würdig Klassisches von sich gab oder auch Walzer- und Filmmusik oder Lieder der Comedian Harmonists.

Viel Beachtung und Bewunderung fanden die Klingenden Bilder aus dem illustrierten Tagebuch von Magnus Pelkowski. Sie werden noch bis Erntedank Anfang Oktober in der Kirche hängenbleiben. Mit Hilfe eines QR-Codes kann man hören, zu welcher Musik diese Bilder entstanden: „live“ bei Konzerten des Schönberger Musiksommers.

Die Abende wurden gut angenommen. Freilich: Die Zahl der Besuchenden in diesem Jahr entsprach der geplanten Zahl der Mitwirkenden des einst für dieses Jahr angesetzten Schönberger Musiksommers. Doch so blieb die pandemiebedingte „Kapazitätsobergrenze“ gewahrt. Für frische Luft sorgten die einladenden offenen Türen. Die Atmosphäre und das Dargebotene wiederum sorgten für zufriedene Gesichter und erwärmte Herzen.

Kein Musiksommer 2020 – vielleicht haben wir doch das Beste draus gemacht...

Foto: Heiko Preller

Zurück